Gefahren des Mythos *Berufsspieler*

2. February 2012 um 12:18

Da ja immer wieder unverhohlen davon geschrieben wird das man *Berufsspieler* oder eben *DauerGewinner* ist würde ich gerne mal den realen Hintergrund davon beleuchten.

Angefangen von mathematischer Verteilung und Wahrscheinlichkeit bis hin zum rechtlichen/steuerlichen Aspekt (der seltsamerweise immer unter den Tisch fällt).


14-04-2012 um 17:31 Uhr

@highroller:wie machst du das, dass dir das nicht angst macht?


06-02-2012 um 11:49 Uhr

@leprechaun cool, du gibst dein wissen in Pokerseminaren weiter[image]Das schöne am pokern ist für mich, dass es ein Spiel aus Glück Strategie ist und das es in der Öffentlichkeit Beachtung und Akzeptanz findet.Wenn ich Berufs-Slot-Spieler wäre, würde ich immer sagen, ich habe mein Geld beim pokern gewonnen. Da wird man nicht ganz so schräg angesehen[image]!


06-02-2012 um 10:49 Uhr

Hallo Franz,da sagst Du was, seit vielen Jahren bin ich ein kleiner Unternehmer und hatte nie mehr als 5 Angestellte. Um über die Runden zu kommen oder sogar erfolgreich zu sein benötigt jeder auch etwas Glück. Als ich vor einen halben Jahr meine Pokerseminare begann, wusste ich auch noch nicht, dass Pius Weltmeister im Poker wird. Aber profitiert hab ich reichlich davon…[image]lgLeppi


06-02-2012 um 07:34 Uhr

@Leprechaun das habe ich mir auch gedacht. Für alle Film interessierten ist es gut, so wurde Bud Spencer ein toller Schauspieler und kein Berufsspieler. Denn meistens fängt es ja mit Glückstreffern an.[image]


05-02-2012 um 18:51 Uhr

der Schwiegervater kannte den Begriff und das System einer Bankroll bestimmt noch nicht…[image]lgLeppi


04-02-2012 um 10:16 Uhr

Ich lese gerade die Autobiografie von Bud Spencer. Vielleicht kennt der/die eine oder andere die Episode seines ersten Casinobesuchs in Monte Carlo (S.94). Er hatte eine Art Eingebung, ging in sich und setzte seinen ersten Einsatz auf Zahl. Unglaublicherweise gewann er. Daraufhin sein Schwiegervater (ein leidenschaftlicher Casinogänger) „Dieser Ort ist nur dazu da, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Gib mir lieber deinen Gewinn eh Du wieder setzt und alles verlierst.“ Bud folgte dem Rat. Sein Schwiegervater nahm das Geld. Statt darauf aufzupassen, setzte er sofort alles auf die Acht. Er verlor[image]


03-02-2012 um 12:35 Uhr

Und wenn der Slot auch dann nicht auszahlt? Ich kenne Angestellte von Spielotheken die das schon versucht haben und die haben mehr Zeit als man glaubt um die Maschinen zu beobachten, am Ende der Rechnung stand aber kein Plus, zumal man auf eine Spielhalle beschränkt ist.Die Zeiten das man Slots beobachten kann oder anhand von Lichtbildern in etwa die Auszahlungsbereitschaft einschätzen konnte sind leider vorbei.Online hat man einen groben Wert von von 94 – 98% Ausschüttung der Slots, spielt man also in Phasen in denen viele andere Spielen ist bei dieser Quote die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung höher, dies geht aber auch nur bei Slots die von vielen Seiten genutzt werden.Bei Stargames wird einem vorgegaukelt das man mit dem Spielplatz *seinen* Slot übernimmt und somit beobachten kann wie andere Spielen. Dies würde aber bedeuten das jeder Slot einen eigenen Server hätte, dies ist aber eher ein Wunschdenken der Spieler.


03-02-2012 um 09:52 Uhr

Hallo Goapete,sehr interessanter Beitrag und ich finde Deine Art Gewinne zu erzielen ganz clever. [image] Du schreibst glaube über Deine Live-Casino-Besuche. Könntest Du Dir vorstellen, dass Du auch in einen Online Casino wie bei Stargames, die Spieler beobachten könntest und dann “Zuschlägst” ??? lgLeprechaun


02-02-2012 um 22:14 Uhr

naja ich würde mich nicht als berufsspieler bezeichnen aber fakt ist dass ich dieses jahr bisher mehr geld gewonnen als verdient habe.Zum thema wahrscheinlich keit kann ich nur sagen dass man sie auch für sich nutzen kann…Ich fange im casino immer mit “kleinen Automaten” an mit 5 cent einsatz sitz ich da und beobachte mehr die anderen an ihren automaten… wenn jemand viele treffer bekommt aber alles wieder verspielt ist mein zeitpunkt gekommen sobald er den automaten verlässt….. dann gibts meist treffer bevor der slot wieder “geizig” wird dann geh ich zum kleinen automaten zurück und beobachte wieder…Stichwort Monarch.Er hat es richtig gekonnt… sicherlich ist es heute nichtmer so einfach, aber ich bin überzeugt das es auch heute Berufsspieler geben kann die nur slots spielen…. ich beobachte immer die merkur automaten und das schon bevor ich hier im ep auf den Monarchen aufmerksam geworden bin( hat mich sehhhr fasziniert)wenn jemand ein gutes schema hat kann er auch beruflich spielen…. das es aber ein leben lang kleppt bezweifle ich


02-02-2012 um 12:27 Uhr

und die meisten pulvern sowieso mehr geld ins casino als sie rausholen mit kleinmist macht wohl das casino am meisten geschäft!


02-02-2012 um 12:25 Uhr

bevor man sich erfolgreicher spieler NENNEN darf muss man etliche phasen durchleben! berufsspieler ist überhaupt ein dummes wort! ich würde von einer zeit von 6-12 monaten ausgehen – hat man HIER keine markanten verluste eingefahren und liegt noch immer TIEF im plus dann kann man sagen das man ETLICHES richtig macht! ausgenommen sind jetzt mal automaten! wo wohl der glücksfaktor sehr hoch ist bzgl. roulette: wer bis zu einer 20er serie rot wie auch immer nicht mitgehen kann oder dagegen oder was auch immer der liegt sowieso schon MITTELFRISTIG im minus! bzgl. meinen erfahrungen: eine 20er serie einer einfachen chance macht MIR NICHT angst! wenn dann schon eher 25-30er 😉 und wenn dann würd ich überhaupt nur unauffällig gewinnen – sprich 20,- am tag und wenn dann 2 FETTE monate und dann wieder 1 monat pause oder nur die bankroll aufstocken – auf moneybookers geld sammeln ist auch eine gute methode – die bank muss ja nicht wissen wie sich meine umsätze verändern und von wo das geld kommt und wo ich es rauflade!


02-02-2012 um 11:28 Uhr

Fangen wir mal damit an ein Berufsspieler seinen kompletten Lebensunterhalt (auch Kranken und Rentenversicherung) aus den Erträgen seines Spieleralltags bestreiten muss.Sobald der Spieler auch nur einen Cent vom Staat bekommt stellen seine Gewinne Einkommen dar das angerechnet werden muss, somit wäre hier die Klippe Sozialbetrug zu umschiffen.Wie groß muss das Startvermögen eines Spielers sein das er einen Netto Unterhalt von 1500 Euro erwirtschaften kann?Wie oft muss ein Spieler gewinnen um Verluste wieder auszugleichen? Stellen Gewinne auf Dauer im Bezug auf das Steuerrecht kein Einkommen dar und unterliegen somit dem normalen Steuerrecht? Dies ist nur ein kurzer Anschnitt des Themas, die schon zeigen das Berufsspieler im Bereich Glücksspiel mehr ist als nur mal im OC oder RC spielen und Gewinne abgreifen.


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Scroll to top button