Kesselgucken

Kesselgucken ist keine Strategie, sondern eine Technik, mit der berühmte Kesselgucker wie der Sachse Christian Kaisan ein Vermögen verdient haben. Ist dafür eine äußerst seltene Begabung Voraussetzung oder kann man das Kesselgucken lernen?

Kesselgucken

Der wohl berühmteste Kesselgucker:
Christian Kaisan, genannt “der Sachse”

Jeder, der sich für Roulette interessiert, kennt sie: Strategien, die höhere Gewinne versprechen als der Zufall sie einem Spieler jemals bescheren könnte. Dabei hat das Kesselgucken mit Martingale, D’Alembert und Paroli nichts zu tun. Es ist schon unglaublich: Drehkreuz, Zylinder und Kessel sollen die Produktion des Zufalls unberechenbar machen. Und genau dieses Zufallsprinzip wird von Menschen herausgefordert, die sich selber als Kesselgucker bezeichnen.

Wie funktioniert das Roulette Kesselgucken genau?

Spieler, die das Kesselgucken beim Roulette beherrschen, sind in der Lage, den wahrscheinlichen Einschlagsektor der Kugel zu ermitteln, indem sie deren Geschwindigkeit im Kessel mit der des Roulettezylinders abgleichen. Sie machen ihren Einsatz in den wenigen Sekunden, in denen sich die Kugel bereits im Kessel befindet, noch bevor der Croupier die berühmten Worte „rien ne va plus – Nichts geht mehr“ ausspricht – also in einer Zeitspanne von etwa 10 Sekunden.

Kesselspiele

Beispiele für die sogenannten Kesselspiele.
Es ist allerdings auch möglich,
Einsätze z.B. mit der Ansage 23-2-2 zu machen.
Man setzt dann auf insgesamt 5 Pleins 30-8-23-10-5

Sie setzen dabei nicht auf Zahlenkombinationen auf dem Tableau, wie es wohl die meisten Roulettespieler tun, sondern wetten auf die sogenannten Kesselspiele, also auf eine bestimmte Zahl und ihre zu beiden Seiten benachbarten zwei, drei oder vier Zahlen.

Die Berechnung des Einschlagssektors ist dabei natürlich besonders wichtig, hängt allerdings auch von verschiedenen Variablen ab:

Die Geschwindigkeit des Roulettekessels wird von dessen Gewicht bestimmt, welches je nach Modell sehr unterschiedlich sein kann, sich jedoch meistens um die 50 Kg einpendelt. Und auch Gewicht und Beschaffenheit der Kugel sind entscheidend. Je schwerer die Kugel, desto langsamer ist sie. Hinzu kommt, dass auch „weiche Faktoren“ das Ergebnis der einzelnen Drehungen bestimmen:

Jeder Croupier dreht mit einem anderen Kraftaufwand, und es ist auch nicht gesagt, dass derselbe Croupier dem jeweiligen Kessel bzw. auch der Kugel dauerhaft denselben Anstoß gibt. Dabei gilt die Regel: Je schneller die Geschwindigkeit von Kessel und Kugel, desto schwieriger die Berechenbarkeit des Einschlages. Hilfreich hingegen sind leichte Unregelmäßigkeiten in der Laufbahn der Kugel, die die Geschwindigkeit der Kugel drosseln – eine leichte Neigung des Kessels, vielleicht auch nur eine Unebenheit im Lack.

Aber auch scheinbar lapidare Einflüsse wie kurz vor dem Drehen eingecremte Hände des Croupiers machen beim Kesselgucken Roulette Spielern einen Strich durch die Rechnung.

Neue Herausforderungen für das Kesselgucken Roulette

Kesselgucker bei der Arbeit.

In den letzten Jahren sind außerdem neue Herausforderungen auf die Kesselgucker-Gemeinde, die weltweit nur 40–50 Spieler umfasst, zugekommen. Die Geschwindigkeit der Zylinder ist insgesamt gestiegen und auch die klassischen Kugeln wurden durch leichtere – und damit schnellere – Teflonkugeln ersetzt, die das Roulette Kesselgucken abermals erschweren. Fast alle Roulettekessel werden darüber hinaus dauerhaft von Computern justiert, um etwaige Unregelmäßigkeiten im Kugellauf oder eine Schieflage des Kessels sofort zu korrigieren.

Kann man das Kesselgucken lernen?

Kann man das Kesselgucken lernen? Fragt man den wohl berühmtesten deutschen Kesselgucker Christian Kaisan, so wird dieser wohl mit einem „Jein“ antworten. Auf der einen Seite ist er selber das beste Beispiel dafür, dass man es kann, auf der anderen Seite rät er allerdings Interessierten davon ab, Kesselgucken lernen zu wollen. Wer Kaisan bei der Arbeit beobachten will, kann sich hier die ZDF Reportage über ihn ansehen.

Kesselgucken

Unser Tipp, um online in den Kessel zu gucken: der Casino Club

Kaisan selber hat sich drei Jahre lang auf seinen ersten Einsatz vorbereitet. Er bezeichnet diese Periode Anfang der 1980er Jahre als eine Zeit des Beobachtens. Wie verhält sich welcher Kessel und welche Kugel? Wie werfen die einzelnen Croupiers die Kugeln in den Kessel, wie viel Kraft wenden sie dazu auf? All diese Fragen konnte „der Sachse“, wie er wegen seiner Herkunft und seines Dialektes genannt wird, beantworten und einschätzen, bevor er seinen ersten Einsatz tätigte und gewann.

Trotz seines Erfolges rät Kaisan neuen Spielern vom Kesselgucken beim Roulette ab. Zu schnell haben sich die Geräte entwickelt, die Computersteuerung macht die Berechnung nahezu unmöglich, die Kugeln sind zu leicht geworden.

Gibt es eine Kesselgucken Anleitung?

Natürlich kann man trotz dieser Einwände einige Regeln oder so etwas wie die Eckpunkte für eine Kesselgucken Anleitung formulieren. Daher hier die fünf wichtigsten Ratschläge:

Übung macht den Meister

Übung macht den Meister. Wer mit Kesselgucken Roulette spielen und dem Zufall ein Schnippchen schlagen will, der muss üben. Dabei solltest Du Dir jedoch an Kesselgucker-König Kaisan ein Beispiel nehmen. Drei Jahre hat dieser geübt, ohne einen einzigen Einsatz zu tätigen.

Informationen einholen

Das Roulette Kesselgucken erfordert, dass Du Dich informierst: Welche unterschiedlichen Geräte gibt es? Wie schwer sind sie? Bevor Du damit beginnst, beim Roulette Kesselgucken zu praktizieren, solltest Du für Dich die Frage beantworten können, wie sich zum Beispiel ein Huxley Kessel im Drehverhalten von einem Cammegh unetrscheidet, oder ob ein Kessel von B&G oder Paulson schwerer ist.

Hilfsmittel nutzen

Es empfiehlt sich, gerade am Anfang mit Hilfsmitteln zu arbeiten und die Drehzeiten einzelner Kessel bei verschiedenem Anstoß zu überprüfen. Das Problem, das sich hierbei ergibt, ist, dass dies natürlich in den Casinos strengstens untersagt ist und zum sofortigen Hausverbot führen kann. Auch der Sachse Christian Kaisan hat dies am eigenen Leib erfahren müssen. Er hatte mit einer sprechenden Stoppuhr versucht noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Er wurde in vielen Casinos gesperrt, obwohl zu diesem Zeitpunkt technische Hilfsmittel offiziell noch gar nicht verboten waren. Also entweder zu Hause üben oder die Zeiten im Kopf stoppen und sich Notizen machen.

Casinos testen

Gesetzt den Fall, dass Dir trotz der erschwerten Bedingungen das Kesselgucken Roulette Gewinne bescheren sollte, achte darauf, nicht zu viel im selben Casino zu spielen. Das Hausrecht ermöglicht es den Spielbanken „unerwünschte Spieler“ des Hauses zu verweisen und ein Spielverbot auszusprechen. Schließlich stellst Du mit dem Kesselgucken den wichtigsten Grundpfeiler, nämlich die Chancengleichheit aller Spieler, auf die Probe.

Gefühl gehört dazu

Finde Dich damit ab, dass Du wahrscheinlich nie Perfektion beim Kesselgucken erreichen wirst. Auch hier kannst Du auf ein Zitat von Christian Kaisan zurückgreifen, der über seine Fähigkeiten beim Kesselgucken als „Zwei Drittel Können, eins Gefühl“ beschrieben hat. Und das solltest Du nicht unterschätzen: Gefühl für die Zeit, das Laufverhalten der Kugel, die aufgewendete Kraft des Croupiers, dieses Gefühl gehört unbedingt zum Roulette Kesselkucken.

Gibt es eine Kesselgucken Software?

Das beste Roulette-Casino

casino_club
  • 15 € Startkapital exklusiv für alle Leser von CasinoVerdiener
  • Bis zu 250 € Willkommensbonus
  • Sehr gute Roulette-Software
  • Erfahrenes und sicheres Casino seit 2001

In zahlreichen Foren stößt man auf Fragen nach einer Kesselgucken Software, mit der sich in Live Casinos online das Ergebnis der jeweiligen Drehung berechnen und damit vorhersehen lässt. Natürlich finden sich sofort zwielichtige Anbieter einer solchen Kesselgucken Software ein und bieten für teures Geld nutzlose Programme zum Download an. Unser Rat ist natürlich wie immer an dieser Stelle: Finger weg von derartigen Angeboten. Natürlich auch, weil sie illegal sind und Du Dich strafbar machst, wenn Du sie einsetzt.

Das Kesselgucken ist eine Fähigkeit, die nur sehr wenige Menschen haben. Und auch diese ist häufig das Ergebnis harter Arbeit. Kann ich also das Kesselgucken beim Roulette lernen? Ja, Du kannst. Aber gleichzeitig solltest Du Dir auch darüber im Klaren sein, dass die moderne Technik es immer schwerer werden lässt, die Sicherheitshürden der Casinos zu überwinden.

Wer trotzdem sein Glück beim Kesselgucken versuchen will, dem sei dabei ein klarer Kopf und sehr viel Ausdauer gewünscht. Denn um so erfolgreich wie der Sachse Christian Kaisan zu werden, brauchst Du genau das.

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren